Press Release: Climate Campaigners applaud Commission for proposal on offset restrictions

Cancún, Mexico/London, United Kingdom. The European Commission today published its much-anticipated proposal on quality restrictions on the use of offsetting credits from industrial gas projects in the EU Emissions Trading Scheme. The proposal comes in the wake of a series of scandals surrounding fake CDM offset credits. Climate campaigners have welcomed it as a first step towards ensuring that the EU ETS does not turn into a refuse dump for poor quality offset credits which lead to an increase in global greenhouse gas emissions.

The draft Regulation presented today proposes a full ban on the use of credits from HFC-23 and N2O from adipic acid destruction projects within the EU ETS as of 1 January 2013.

“We congratulate the European Commission on this bold move. Today’s proposal on restrictions of HFC-23 and N2O from adipic acid credits in the EU ETS is a milestone in terms of removing fake carbon credits from the system and helping to improve the environmental effectiveness of the EU ETS” said Eva Filzmoser, Programme Director of CDM Watch.

No grace period for industry at the expense of the climate

Over recent weeks the proposal has been delayed due to pressure from a small but vocal minority of industry players which have been vehemently lobbying for delays to restrictions on industrial gases. “The Commission has stood firm, placing environmental integrity over industry interests, which is a credit to the EU policy process” said Fionnuala Walravens Campaigner at the Environmental Investigation Agency. “The proposal announced today reflects Commissioner Hedegaard’s intentions when she announced it in August this year.”

Proposal prevents “banking” of credits

Prohibiting the use of industrial gas credits after January 2013 addresses concerns that credits issued during the current phase of the EU ETS (2008-2012) would be carried over to the next phase (2013-2020). Climate campaigners have repeatedly highlighted that restrictions will only be effective if combined with a ban on banking.

“We now look to EU Member States to retain the ambitious language of this proposal” said Eva Filzmoser.

The draft Regulation notes that the measures it contains are in accordance with the opinion of the Climate Change Committee, which is expected to examine the Commission’s proposal in December.

Note to editors:

In response to growing concerns about carbon credits from industrial gas destruction projects under the Clean Development Mechanism, the EU Commissioner for Climate Action, Connie Hedegaard, announced in August 2010 that the Commission would draw up a proposal on quality restrictions on the use of credits from industrial gas projects in the EU ETS.

The multiple problems associated with industrial gas abatement projects under the CDM have been a long-standing concern for climate campaigners.

A CDM Watch submission to the UN’s Executive Board in March this year highlighted the outrageous gaming of the system by the owners of HFC-23 abatement projects in China and India and demonstrated that the perverse incentives inherent in the crediting methodology were leading to the overproduction of HCFC-22 and HFC-23. This led to millions of phantom credits entering the carbon markets that did not result in actual emissions reductions.

A more recent study on N2O from adipic acid showed that these types of CDM projects have led to “carbon leakage” – a shift in production that leads to an overall increase in emissions – and the issuance of approximately 13.5 million phantom emissions reductions.

Related documents:

• You can download the draft Regulation and all related documents here

• For more information, see CDM Watch and EIA´s submissions to the European Commission on design aspects of quality restrictions on the use of credits from industrial gas projects here

• You can also download our Q&A on industrial gases here

For more information contact:

Natasha Hurley, Policy Advisor CDM Watch
Landline in Cancun (on 25 November): +52-984 803 4689, Ext. 201
Mobile in Cancun (from 26 November – 10 December): +52-984 114 1338
Mobile if no network coverage for Mexican mobile number: +32 485 301 049
Email: Natasha.hurley@cdm-watch.org

Fionnuala Walravens, Campaigner Environmental Investigation Agency, London
Tel: +44 207 3547960 Mobile: +44 7939 035481
Email: fionnualawalravens@eia-international.org

————————————————————————–

DEUTSCHE VERSION

PRESSEERKLÄRUNG: Klimaschützer begrüßen Kommissionsvorschlag zur Begrenzung von Kompensationsprojekten

25. November 2010, Cancún, Mexiko/London, Großbritannien. Die EU-Kommission hat heute ihren lange erwarteten Vorschlag über Qualitätskriterien für Kompensationsprojekte mit Industriegasen im EU-Emissionshandelssystem veröffentlicht. Der Vorschlag ist die Reaktion auf eine Reihe von Skandalen mit erschwindelten CDM-Emissionsgutschriften. Klimaschützer haben den Vorschlag als ersten Schritt begrüßt, damit das EU-Emissionshandelssystem nicht zu einer Müllhalde minderwertiger Emissionsgutschriften wird, mit denen die globalen Gesamtemissionen erhöht werden.

Der heute vorgestellte Verordnungs-Entwurf sieht vor, Emissionsgutschriften aus Projekten mit HFC-23 und N2O aus der Beseitigung von Adipinsäure im EU-Emissionshandelssystem ab dem 1. Januar 2013 komplett auszuschließen.

“Wir gratulieren der EU-Kommission zu diesem mutigen Schritt. Der heutige Vorschlag zur Begrenzung von Gutschriften aus HFC-23 und N2O aus Adipinsäure im EU-Emissionshandelssystem ist ein Meilenstein zur Beseitigung von Schwindel-Gutschriften aus dem System und trägt zur Verbesserung der umweltpolitischen Wirkung des Emissionshandelssystems bei,” sagte Eva Filzmoser, Programmdirektorin von CDM Watch.

Keine Schonfrist für die Industrie auf Kosten des Klimas

In den letzten Wochen wurde der Vorschlag auf Druck einer kleinen, aber lautstarken Minderheit von Industrieakteuren verzögert, die mit massivem Lobbying versuchten,  diese Begrenzungen so lange wie möglich hinauszuzögern. “Die Kommission ist standhaft geblieben und hat umweltpolitische Integrität über Industrieinteressen gesetzt, was ein gutes Zeichen für den europäischen Politikprozess ist ,” sagte Fionnuala Walravens,  Campaignerin bei der Environmental Investigation Agency. “Der Vorschlag, den die Kommission heute vorgelegt hat, entspricht den Ankündigungen von Kommissarin Hedegaard.”

Der Vorschlag lässt keine Übertragung alter Emissionsgutschriften zu

Mit dem Ausschluss von Industriegas-Gutschriften ab dem Januar 2013 geht der Vorschlag auf die Befürchtung ein, dass Gutschriften aus der laufenden Phase des Emissionshandelssystems (2008-2012) in die nächsten Phase (2013-2020) übertragen werden könnten. Klimaschützer haben wiederholt betont, dass die Begrenzungen nur Wirkung entfalten können, wenn dazu auch ein Verbot der Übertragbarkeit gehört.

“Wir fordern nun die EU-Mitgliedsstaaten auf, diesen Vorschlag in seiner Substanz beizubehalten ” sagte Eva Filzmoser.

Der Entwurf für eine Verordnung stellt fest, dass die vorgeschlagenen Maßnahmen in Übereinstimmung mit der Meinung des Ausschusses stehen. Die Mitgliedsstaaten werden voraussichtlich im Dezember den Kommissionsvorschlag beraten.

Hinweis an die Redaktionen:

Als Reaktion auf wachsende Besorgnis über Emissionsgutschriften aus Projekten zur Zerstörung von Industriegasen unter dem Clean Development Mechanism hat die EU-Klimaschutzkommissarin Connie Hedegaard im August 2010 angekündigt, dass die Kommission einen Vorschlag für Qualitätskriterien für Emissionsgutschriften aus Industriegasprojekten unterbreiten werde.

Die vielfachen Probleme im Zusammenhang mit Industriegasprojekten unter dem CDM stehen seit langem in der Kritik von Klimaschützern.

Ein Antrag von CDM Watch an den Executive Board des CDM im März diesen Jahres legte den weitreichenden Betrug dar, mit dem die Betreiber von HFC-23-Projekten in China und Indien Lücken des Systems ausnutzen, und zeigte die perversen Anreize auf, die in der Berechnungsmethodologie angelegt sind und die zur Überproduktion von HCFC-22 und HFC-23 führen. Dies führt zur Ausstellung von Millionen von Phantomgutschriften, die in die Emissionshandelsmärkte gelangen, ohne dass tatsächliche Emissionsreduktionen stattfinden.

Eine neuere Studie über N2O aus Adipinsäure[1] zeigte dass diese Art von CDM-Projekten zu einer “carbon leakage”  geführt haben– einer Produktionsverlagerung einschließlich insgesamt steigender Emissionen– sowie der Ausstellung von etwa 13.5 Millionen Phantom-Emissionsgutschriften.

Dokumentenverweis:

  • Der Verordnungsentwurf und alle damit zusammenhängenden Dokumente sind abrufbar hier
  • Weitere Informationen siehe die Eingaben von CDM Watch und EIA an die Europäische Kommission über Strukturfragen der Qualitätskriterien für die Verwendung von Emissionsgutschriften aus Industriegasprojekten hier
  • Sie können auch unsere Fragen und Antworten zu Industriegasen hier abrufen

Weitere Informationen:

Eva Filzmoser, Programmdirektorin von CDM Watch

Festnetz in Cancun (am 25.November): +52-984 803 4689, Ext. 201

Handy in Cancun (vom 26.November – 10.Dezember): +52 9841141342

Handy falls das mexikanische Netz nicht funktioniert : +32 499212081

Email: eva.filzmoser@cdm-watch.org

Fionnuala Walravens, Campaigner Environmental Investigation Agency

London

Tel: +44 207 3547960 Mobile: +44 7939 035481

Email: fionnualawalravens@eia-international.org


[1] http://sei-us.org/publications/id/353

Ends.

Downloads

PDF (English)
PDF (Deutsch)